Outdoor

Outdoor

Outdoor-Aktivitäten im Harz im weiteren Umfeld vom Campingplatz

Auf dieser Seite listen wir Aktivitäten auf, die man im Urlaub bei uns sehr gut unternehmen kann, nicht nur in der Natur. Kulturelle Aktivitäten finden Sie u. a. auf unserer Seite mit den Links.

Sport

Wandern

Der Campingplatz liegt direkt in einem der bekanntesten Wandergebiete des Oberharzes – dem Buntenböcker Teichplateau. Mehr als 8 Teiche teils von Wiesen – teils von Wald umgeben zählen heute dazu. Die Wanderwege dahin starten direkt am Campingplatz. Auch ein Wanderweg zum Polsterberger Hubhaus startet am Campingplatz.

Weitere bekannte Wandergebiete sind das Spiegeltal zwischen Zellerfeld und Wildemann, das Okertal (von Romkerhal hoch zum Kästehaus), der Weg zur Wolfswarte (vom Parkplatz an der L 504 aus) und natürlich der Goetheweg auf den Brocken (von Torfhaus aus).

Auch im Vorharz kann man schön wandern gehen. Wir empfehlen besonders das Naturschutzgebiet Hainholz (bei Pöhlde). Aber es gibt natürlich unzählige weitere Wanderwege. Dank des Harzklubs verfügt der Harz über ein wirklich gut ausgebautes Netz an Wanderwegen. Auch der bekannteste Wanderweg des Harzes – der Harzer Hexenstieg – führt direkt am Campingplatz vorbei. Keine Frage: Wanderfreunde werden bei uns auf Ihre Kosten kommen!

Joggen

Morgens nach dem Aufstehen eine Runde Joggen? Kein Problem. Am Campingplatz starten viele Wanderwege, auf denen sich super joggen lässt. Dabei bewegt man sich meist auf geschotterten Waldwegen und nicht auf Asphalt. Die Landschaft ist dazu traumhaft schön. Unser Tipp ist eine Runde über die Buntenböcker Bergwiesen.

Schwimmen

Schwimmen kann man natürlich im Sommer auch in einem der vielen Oberharzer Seen. Dazu zählt auch der Pixhaier Teich, an dem der Campingplatz liegt. Seine Wasserqualität wird als offizielle Badestelle auch vom Landkreis überwacht. Dabei hat die Wasserqualität die höchste Stufe. Auch die anderen Teiche in der näheren Umgebung eignen sich zum Schwimmen. Hier kann man gut auch nachts im Mondschein schwimmen gehen.

Wem bei kälterem Wetter der Teich zu kalt ist, kann entweder in Clausthal in das öffentliche Hallenbad, in Osterode in das Aloha-Bad (wahrscheinlich wieder ab Sommer 2024 - wird gerade neu gebaut) oder in Goslar in das Aquantic. Für die Freunde des gepflegten Wellness-Programms empfiehlt sich neben unserer Sauna die Wellness-Therme „ Heißer Brocken“ in Altenau. Weitere Schwimmbäder und Thermen finden sich in, Bad Harzburg oder Seesen.

Angeln

Angeln kann man in den Oberharzer Teichen. Diese sind von der Interessengemeinschaft IG Harzgewässer gepachtet. Diese gibt Angelkarten an Gäste aus und setzt auch von Zeit zu Zeit neue Fische in die Teiche. Dabei ist der wichtigste Fisch die Forelle. Daneben gibt es aber auch Karpfen und Schleien in den Teichen. Die Angelkarte der IG Harzgewässer kann gegen Vorlage eines gültigen Angelscheins in der Rezeption des Campingplatzes erworben werden. Dabei gibt es eine 1-Tages-Karte und eine 3-Tages-Karte. Der oder die zu beangelnden Teiche sind beim Erwerb der Angelkarte tageweise anzugeben. Bei der 3-Tages-Karte kann für jeden Tag ein anderer Teich gewählt werden.

Mountain Biking / Fahrradfahren

Der Campingplatz liegt auf einem Hochplateau, d. h. direkt um den Campingplatz kann man viele Fahrradtouren ohne allzu große Höhenunterschiede unternehmen. Allerdings grenzt an das Clausthaler Hochplateau steileres Gelände an. Zum einen sind hier Täler wie das Innerste- oder das Sösetal oder Gerbirgskämme wie der Ackerbruchberg oder der Brocken.

Dadurch bedingt kann jeder Fahrradbegeisterte passende Touren finden: Wer gemütliche Fahrradtouren liebt, bleibt in der Nähe des Campingplatzes oder nimmt seine Fährräder zum Vorharz mit, wo man ebenfalls Touren in weitgehend ebenem Gelände machen kann. Wer richtiges Mountainbiking liebt, fährt etwas weiter im Harz in Richtung Hochharz oder Harztäler. Die Mountainbike-Trails werden von der Volksbank Arena Harz betreut und gepflegt. Auch die Freunde des Downhill-Mountain-Biking kommen am Wurmberg in Braunlage, am Matthias-Schmidt-Berg in St. Andreasberg oder am Bocksberg in Hahnenklee auf ihre Kosten. Hoch geht es per Seilbahn, runter mit dem Mountainbike. Teilweise können die Mountainbikes auch gemietet werden.

Nur für Rennradfahrer ist es im Harz etwas schwieriger, da man dann die Asphaltstraßen nutzen muss, die man sich mit Autos, Wohnmobilen und Motorrädern teilen muss. Die Waldwege sind für Rennradfahrer dabei kaum nutzbar, da geschottert und geteerte Fahrradwege eher selten – also unbedingt ein geländetaugliches Bike mitnehmen!

Kanufahren / Wildwasserkayak

Zum gemütlichen Kanufahren bietet sich für Anfänger unser See direkt am Campingplatz an. Für Fortgeschrittene und Ambitioniertere eignen sich die verschiedenen Talsperren, besonders die Okertalsperre.

Das im Westharz genutzte Wildwasser ist die Oker unterhalb der Okertalsperre. Bedingt durch die Wasserabgabe der Okertalsperre hat die Oker auch im Hochsommer genug Wasser. Allerdings bitte unbedingt vorher informieren, wann eventuell zur Elektrizitätsgewinnung vermehrt Wasser abgegeben wird. Nähere Informationen zu diesem Wildwasser finden sich auf einer Seite des Sportinstituts der TU Clausthal.

Mini-Golf / Golf

Mini-Golf kann man in Zellerfeld im Kurpark neben dem Bergwerksmuseum oder aber auch in Braunlage spielen. Zusätzlich kann man Mini-Golf in Wildemann auch Indoor bei Schwarzlicht spielen (Glow-Golf). Eine echte Alternative nicht nur für durchwachsenes Wetter! Dabei ist die Glow-Golf-Halle mit Harzer Motiven dekoriert. Bitte unbedingt vorher anrufen, ob Platz da ist.

Golf spielen kann man in Bad Harzburg und in Bad Sachsa. Bitte dort bei den Golf-Clubs nachfragen.

 

Paragliding

Paraglidding ist am Rammelsberg bei Goslar möglich. Bitte bei der Harzer Gleitschirmschule nachfragen. Auch Tandemflüge/-sprünge sind möglich.

Tennis

Tennis kann man in Clausthal-Zellerfeld im Tennisclub Clausthal-Zellerfeld spielen.

Reiten

Ponys kann man stundenweise in Zellerfeld bei Uta Friede (Ponyhof Villa Kunterbunt) mieten und dann selbst mit den Ponys durch Wald und Wiesen reiten. Aber auch betreutes Reiten ist möglich. Aber besser vorab anrufen und vorbestellen. Gerade für Kinder ein tolles Erlebnis.

Wintersport

Ski alpin

Der Harz ist ein Mittelgebirge – nicht die Alpen. Wer also die Alpen gewohnt ist, mag enttäuscht sein. Für alle aber, die ein leicht erreichbares Skigebiet suchen, kann der Harz eine Option sein. Die besten Pisten finden sich am Wurmberg oberhalb Braunlage. Hier wurden in den vergangenen Jahren alle Bemühungen fokussiert, ein attraktives Skigebiet zu schaffen.

Eine andere Option wäre der Bocksberg oberhalb von Hahnenklee oder vielleicht auch Schulenberg. Aber die Skigebiete sind kleiner und der Bocksberg flacher. Alle weiteren Abfahrtspisten im Harz kann man getrost vergessen. Also auf nach Braunlage!

Biathlon

Lust Biathlon einmal selbst auszuprobieren? Kann man in Clausthal-Zellerfeld probieren. Nähere Informationen beim Wintersportverein WSV und den Tourist-Informationen.

Eislaufen

Eislaufen kann man ganzjährig am Besten im Eisstadion Braunlage oder in Bad Sachsa. Zusätzlich gibt es auch im Winter in Bad Harzburg eine Outdoor-Eisbahn. Zwar frieren im Winter auch die Seen des Oberharzer Wasserregals jedes Jahr zu, aber durch Wind und Wetter nicht mit glatter Oberfläche. Eislaufen macht dann nicht viel Spaß.

Also besser zum Eisstadion fahren. Hier hat man normalerweise auch genügend Platz. Abends an manchen Tagen Eisdisco. Getränke allerdings bitte mitnehmen, denn im Eisstadion in Braunlage selbst ist keine Bewirtung und die Gaststätte ist nur von außen zu erreichen. Schlittschuhe können dort geliehen werden.

Langlauf

Ski Nordisch / Langlauf ist der klassische Skisport im Harz. Das eher flache Hochplateau um Clausthal eignet sich dafür ganz besonders. Daher trainieren in Clausthal auch deutsche Olympia-Teilnehmer im Biathlon und Langlauf. Die gespurten Loipen ändern sich jedes Jahr etwas. Aber bei ausreichend Schnee (typischerweise Mitte Januar – Ende Februar) ist der halbe Harz auf Skiern unterwegs.

Etliche Loipen berühren auch das Campingplatzgelände und die Buntenböcker Bergwiesen sind ein bekanntes Langlauf–Revier. Also auf die Bretter! Tipp: Morgens bei Raureif oder Nebel den Sonnenaufgang beim Langlaufen zu erleben, ist ein besonderes Erlebnis. Höher gelegene Langlaufloipen lassen sich ebenfalls gut erreichen (z. B. die Acker-Bruchberg-Loipe oder die Loipen am Sonnenberg)

Snowboarden

Snowboarden kann man wie Abfahrts-Ski am Besten am Wurmberg (Braunlage).

Rodeln

Rodeln kann man im Winter bei uns auf dem Campingplatz selbst (Abfahrt unter dem roten Haus runter), am Buntenböcker Rodelhang (bei ordentlich Schnee wirklich witzig, weil steil und buckelig), am Zellerfelder Rodelhang, am Wurmberg und besonders am Torfhauslift.

Torfhaus ist hoch gelegen und daher relativ schneesicher und der Hang ausschließlich für Rodler. Man kann sich per Schlepplift auch wieder hoch ziehen lassen und hat keine Konflikte mit Skifahrern. Aber letztendlich kann man bei Schnee im Harz fast an jeder Straßenecke rodeln. Im Sommer rodelt man übrigens auf Sommer-Rodelbahnen (in Sankt Andreasberg und in Hahnenklee).

Angeln & Sammeln

Angeln

Angeln kann man in den Oberharzer Teichen. Diese sind von der Interessengemeinschaft IG Harzgewässer gepachtet. Diese gibt Angelkarten an Gäste aus und setzt auch von Zeit zu Zeit neue Fische in die Teiche. Dabei ist der wichtigste Fisch die Forelle. Daneben gibt es aber auch Karpfen und Schleien in den Teichen.

Die Angelkarte der IG Harzgewässer kann gegen Vorlage eines gültigen Angelscheins in der Rezeption des Campingplatzes erworben werden. Dabei gibt es eine 1-Tages-Karte und eine 3-Tages-Karte. Der oder die zu beangelnden Teiche sind beim Erwerb der Angelkarte tageweise anzugeben. Bei der 3-Tages-Karte kann für jeden Tag ein anderer Teich gewählt werden.

Pilze suchen

Der Harz ist ein bekanntes Pilzrevier. Eine Vielzahl an Pilzen wächst in den Harzer Wäldern. Dazu gehören auch giftige wie der Fliegenpilz. Wer sich nicht sehr gut auskennt, sollte daher eine geführte Pilzwanderung buchen oder die Pilze später in einer Pilzsammelstelle prüfen lassen. In der Gegend um den Campingplatz finden sich vor allem Maronen. Bitte keine Pilze im Innerstetal unterhalb Clausthals sammeln (hier stand früher die Clausthaler Bleihütte und Pilze reichern Schwermetalle an) sowie in Altenau um die ehemalige Bleihütte (wo heute das Haus des Gastes ist).

Besser zum Pilzesammeln in den Hochharz oder an den Harzrand in Richtung Herzberg fahren, da dort kein Schwermetall-Bergbau stattgefunden hat. Tschernobyl-Nuklide spielen im Harz dagegen keine Rolle. Beste Zeit: typischerweise ab September bis Mitte Oktober (je nachdem wann der erste Frost kommt).

Bitte beim Sammeln die Vorgaben des Naturschutzes beachten!

Heidelbeeren sammeln

Heidelbeeren dürfen im Wald gepflückt (nicht aber gekämmt) werden. Die Heidelbeeren können dann anschließend z. B. zu Marmelade verarbeitet werden. Vorsicht ist mit dem direkten Verzehr geboten, da es im Harz viele Füchse gibt, die den Fuchsbandwurm übertragen können. Wir machen die Wildheidelbeeren daher immer ein. Dies gilt besonders, da Heidelbeeren nicht hoch genug wachsen, als das Füchse nicht mehr dran kommen würden. Etwas besser sieht dies bei Wild-Himbeeren aus. Beim Einkochen werden eventuelle Fuchsbandwurmeier zuverlässig vernichtet und Wildheidelbeermarmelade ist wirklich lecker!

Heidelbeeren wachsen vorwiegend in nicht zu dunklen Fichtenwäldern oder an Waldrändern. Besonders in den Hochlagen des Harzes gibt es ergiebige Heidelbeer-Gebiete. Zeit: Mai bis Juli, in den Hochlagen 1-2 Wochen später. Aber nicht vergessen: Wildheidelbeer-Sammeln ist nichts für Hektiker.

Bitte beim Sammeln die Vorgaben des Naturschutzes beachten!

Himbeeren und Brombeeren

Himbeeren wachsen im Oberharz wild. Sie sind dabei nicht gezüchtet und etwas kleiner, aber auch intensiver im Geschmack. Der Erfolg beim Sammeln hängt stark vom Wetter ab, denn Himbeeren sind empfindlich für Schimmelbildung. Eine gute Himbeerernte gibt es bei einem relativ trockenen Sommer. Typischerweise reifen die Himbeeren 3–4 Wochen nach den Heidelbeeren. Sie lassen sich auch gut einkochen (Marmelade). Wer die Kerne der Himbeeren nicht mag, sollte besser Gelee machen.

Himbeeren wachsen dabei nicht im Wald selbst, sondern an Wegrändern und auf Lichtungen. Im Wald selbst findet man sie dagegen kaum. Brombeeren ist es im Oberharz eigentlich zu kalt. Will man sie sammeln, so muss man in den Vorharz fahren. Aber um ehrlich zu sein: so richtig gute Stellen haben wir bisher auch nicht gefunden, wogegen der Harz für Himbeeren und Heidelbeeren wirklich ein Eldorado ist. Bedingt durch den Klimawandel breiten sich vereinzelt jetzt auch Brombeeren im Oberharz aus. Weit verbreitet sind sie aber nach wie vor noch nicht.

Bitte beim Sammeln die Vorgaben des Naturschutzes beachten!

Bärlauch

Bärlauch sammelt man vor der Blüte des Bärlauchs am Besten im Vorharz. Dabei bevorzugt der Bärlauch Laubwälder. Im Oberharz selbst ist es ihm etwas zu kalt (wenngleich wir ihn auf dem Campingplatz ausgesäat haben und er an einigen Stellen auch wächst).

Gute Vorkommen finden sich in den Buchenwäldern im Vorharz bei Osterode. Aber bitte unbedingt die Unterscheidung zu Maiglöckchen kennen und bitte die Pflanzen nicht durch Abschneiden aller Blätter schädigen. Bärlauch lässt sich vielseitig in der Küche verwenden. Ganz besonders bekannt ist dabei das Bärlauch-Pesto.

Bitte beim Sammeln die Vorgaben des Naturschutzes beachten!