Freizeit

Freizeit

Was kann man beim Camping im Harz im Urlaub unternehmen?

Im Sommer

Bei gutem Wetter laden an die 60 Teiche rund um Clausthal zum Schwimmen, Segeln, Stand-up Paddeling, Boot fahren im klaren Harzer Bergwasser ein. Bei Vorlage eines gültigen Angelscheins erhalten Sie bei uns eine Tages- oder Drei-Tage-Karte für rund 30 Harzer Seen. Für Kinder empfehlen wir die Sommerrodelbahn in St. Andreasberg, Glow-Golf in Wildemann und Ponyreiten in Zellerfeld.

Zu empfehlen ist auch eine Wanderung oder Radtour entlang des Oberharzer Wasserregals. Sie können direkt vom Campingplatz Prahljust aus losgehen und ihre Wanderdauer individuell gestalten. Informationstafeln an den Teichen geben Ihnen jeweils Auskunft über den Verwendungszweck und Besonderheiten der jeweiligen Anlage. Vielleicht sollten Sie nicht vergessen, bei ihrer Wanderung in einem der idyllisch gelegenen Waldlokale einzukehren. Oder wandern Sie auf den Brocken, den berühmtesten Berg des Harzes. Vom Campingplatz aus ca. 20 Minuten Fahrt mit dem Auto, oder zu Fuß entlang des „Harzer Hexenstiegs“ bis zu einem der Wanderstartpunkte zum Brocken. Von dort aus führen Sie Wanderwege durch die typische Harzer Gebirgslandschaft direkt auf den Brocken. Für Gäste, die es gerne etwas gemütlich mögen, ist die Brockenbahn (mit alten Dampfloks) sehr zu empfehlen. Ebenfalls empfehlenswert sind Wanderungen auf den Berg Schalke, auf die Wolfswarte oder zur Hanskühneburg. Fragen Sie in der Anmeldung nach weiteren Informationen. 

Im Winter

Je nach Wetterverhältnissen bietet sich im Oberharz die ganze Breite von Wintersportmöglichkeiten. Ski-nordisch können sie in direkter Umgebung des Campingpatzes auf mehreren gespurten Loipen in wunderschöner Winterlandschaft durchführen. Für Ski-alpin und Snowboarding bieten sich passende Pisten am Sonnenberg (15 min mit dem Auto), am Bocksberg bei Hahnenklee (20 min mit dem Auto) und Wurmberg bei Braunlage (25 min mit dem Auto) an. Einige kleinere Hänge mit Schleppliften (vor allem für Anfänger) sind auch in Zellerfeld, in St. Andreasberg oder in Hahnenklee. Schlittenfahren können Sie im Oberharz bei passenden Schneeverhältnissen eigentlich fast überall. Unter anderem ist auch auf dem Campingplatz Schlittenfahren möglich. Schlittschuhlaufen können Sie ganzjährig in Braunlage (Eisstadion). Die Teiche um Clausthal eignen sich dafür weniger, da sie wegen des Windes und der Niederschläge nur sehr selten glatt zufrieren.

Im ganzen Jahr

Besuchen Sie die umliegenden Städte, und lassen Sie ein wenig mittelalterliche Geschichte Teil Ihres Urlaubs werden: Goslar, Quedlinburg (beide UNESCO-Weltkulturerbe), Bad Harzburg, Wernigerode und Halberstadt bieten Ihnen Sehenswürdigkeiten, die Ihnen die Zeit wie im Flug vergehen lassen. Im direkt angrenzenden Clausthal-Zellerfeld sind die Holzkirche, das Bergwerksmuseum, der Kunsthandwerkerhof und die Geologische Sammlung der TU Clausthal interessant. Außerdem finden Sie in Zellerfeld in der Bornhardtstrasse schöne Fachwerkhäuser.

Der Harz ist geprägt durch seine bergbauliche Geschichte, die auch heute noch bestaunt werden kann. Folgen Sie den Spuren der Harzer Bergleute. In folgende Bergwerke können Sie „einfahren“:

  • Der 19-Lachter-Stollen mit der Grube Ernst August in Wildemann,
  • Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld mit Schaubergwerk.
  • Die Grube Samson in St. Andreasberg
  • Schachtanlage Knesebeck in Bad Grund
  • Grube Lautenthals Glück

Natürliche Höhlen finden Sie am Iberg (bei Bad Grund) in der Iberger Tropfsteinhöhle (ganzjährige Führungen) und im Gipskarst um Osterode herum. Hier ist neben verschiedenen Führungen (z. B. Einhornhöhle bei Herzberg) für Kinder besonders das Naturschutzgebiet „Hainholz“ bei Düna (bei Osterode) empfehlenswert, wo in einer Wanderung das Entstehen und Einstürzen von Karsthöhlen beobachtet werden kann. Hierzu gehört auch die Rhumequelle bei  Pöhlde.